Periodenbilanzverfahren


Das Periodenbilanzverfahren (Heizperiodenbilanzverfahren) ist nach dem Monatsbilanzverfahren ein zweites, allerdings vereinfachtes Berechnungsverfahren zur Ermittlung des Jahresprimärenergiebedarfs eines Gebäudes.

Die Anwendung ist jedoch eingeschränkt:
Wohnungen/Wohngebäude mit einem Fensterflächenanteil < 30% können nach dem vereinfachten Nachweisverfahren berechnet werden.

Es werden pauschalierte Werte in die Berechnungen eingestellt, damit für solche Gebäude auf einfachere Weise ein Nachweis geführt werden kann. Im Ergebnis liegt der so ermittelte Jahresprimärenergiebedarf immer ein wenig ungünstiger als im Monatsbilanzverfahren.